StartseiteStartseite  KalenderKalender  FAQFAQ  SuchenSuchen  AnmeldenAnmelden  MitgliederMitglieder  NutzergruppenNutzergruppen  LoginLogin  

Austausch | 
 

 Religion des Schwertes

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
NewbieForever
Schreibstift
Schreibstift
avatar

Anzahl der Beiträge : 146
Alter : 29
Ort : Worms-Ibersheim, R-P
Anmeldedatum : 02.02.08

BeitragThema: Religion des Schwertes   Sa Feb 02, 2008 10:31 pm

RELIGION DES SCHWERTES

Die Religion die Hoffnung trägt
In vieler Menschen Seele.
Sie vieler Leute Schicksal prägt
Durch kirchliche Befehle.

Wenn der Papst die Hand erhebt,
Greifend nach der göttlich Macht,
Nach der unsre Kirche strebt,
wird ein Feuer angefacht!

Die christlich Staaten sammeln sich
Zum Zuge in den Krieg.
Zum Tod dem Feind mit Hieb und Stich
Im grausam Schlachtbetrieb.

Das heilig Kreuz auf jedem Schild,
Die Heerschau nun beginnt.
Ein jeder ist dem Kampf gewillt,
Auch wenn er nichts gewinnt.

Große Reden, klirrend Schwert,
Gerichtet hoch gen Himmel,
Schüren Hass im Krisenherd,
Erzürnen Mensch und Schimmel.

Reiter, Schützen und auch Ritter
Und die Kriegsmaschinerie
Marschieren donnernd wie Gewitter
Durch die Hitze der Prärie.

Nach Jerusalem sie gehen,
zu erobern dieses Land.
Fern kann man die Mauern sehen,
zum Glück, denn man ist ausgebrannt.

Triboken, Katapulte, Reiter,
Rammen und der Turm
Und alle todgeweihten Streiter
Formatieren sich zum Sturm.

Derweil ward es finster Nacht.
Feurig Reihen auf der Mauer
Wurden zu dem Zweck entfacht,
Mit Pfeil zu bringen Tod und Trauer.

Jerusalem beginnt das Spiel.
Man hört der Bögen Spannen.
Die Kreuzarmee, der Mannen viel,
Ins Höllenreich zu bannen.

Ein pfeifend, zischend Feuerregen,
Schreie in der Dunkelheit,
Pfeile durch die Reihen fegen.
Jeder Mann dem Tod geweiht.

Die Ramme nähert sich dem Tor,
Feuerpfeile schlagen ein.
Man schiebt sie dennoch weiter vor,
bis zum Tor, dem Hoffnungsschein.

Auch der Turm ist vorgerückt,
Beladen mit den Rittern.
Panisch und von Angst zerdrückt,
Im Angesicht des Tods, des Bittern.

Die Leiterträger nicht zu sehn,
Begraben unter Leichen.
Die Rüstung konnt nicht wiederstehen,
Die Leitern nie ihr Ziel erreichen.

Es geht die Stadt in Flammen auf,
durch christlich Brandgeschosse.
Der Ramme folgt in zahmen Lauf,
Ein Heer von Rittern, hoch zu Rosse.

Das Tor verliert an Widerstand.
Die Mauerwerk des Feindes bersten.
Der Turm erreicht den Festungsrand,
Die Ritter sind die Ersten.

Das Tor der Feste ist nun offen
Und die Mauer hart umfochten.
In der Bresch man sich getroffen,
Aller Krieger Adern kochten.

Tage lang hat man erschlagen,
Massakriert und abgestochen,
Immer schwerer zu ertragen,
Es hat stark nach Tod gerochen.

Einig blutig Tage später
Kam die Schlacht zum grausam Aus.
Frauen, Kinder, Väters Väter,
Riss man ihre Herzen raus.

Leichen türmt man auf zu Bergen,
Blutig Flüsse fahrn hinunter.
Dann entzünden Papstes Schergen
Sie mit heilig Feuer munter.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
 
Religion des Schwertes
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
 :: Geschichten, Gedichte und Philosophisches :: Podium :: Düsteres-
Gehe zu: