StartseiteStartseite  KalenderKalender  FAQFAQ  SuchenSuchen  AnmeldenAnmelden  MitgliederMitglieder  NutzergruppenNutzergruppen  LoginLogin  

Teilen | 
 

 Alles kommt und vergeht...

Nach unten 
AutorNachricht
NewbieForever
Schreibstift
Schreibstift
avatar

Anzahl der Beiträge : 146
Alter : 30
Ort : Worms-Ibersheim, R-P
Anmeldedatum : 02.02.08

BeitragThema: Alles kommt und vergeht...   Mo März 10, 2008 1:53 am

Alles kommt und vergeht…

Am Anfang war, so sagt man gern,
Der Urknall, der die Erde machte.
Oder wars die Macht des Herrn,
Der seit je her uns bewachte?

Mir egal, wie es geschah,
Niemand wird es je beweisen,
Da war keiner, der ihn sah,
Niemand kann durch Zeiten reisen.

Unzählbar sind die Lebewesen,
Die die Erde Heimat nannten,
Vieles lässt sich drüber lesen,
Vieles bleibt im Unbekannten.

Doch die größten Lebewesen,
Die die Erde unterjochten,
Sie sind wahrlich auserlesen,
Ihre Knochen hart umfochten.

Die Saurier, das Volk der Macht,
Das die Welt einst Heimat nannte,
In der unerreichten Pracht,
Die sich in die Erde brannte.

Riesen waren unter ihnen,
Andre waren winzig klein,
Jene, welche harmlos schienen,
Konnten schlimmste Mörder sein!

Tyrannosaurus Rex, der Meister,
War Tyrann, wie man sich denkt,
Megalosaurus war noch dreister,
Er war der, der alles lenkt.

Frisches Fleisch war sehr begehrt,
Der Pflanzenfresser war das Fressen,
Meist hat der sich stark gewehrt,
Drum war es stets verdientes Essen.

Der beste Jäger aller Zeiten,
War des Raptors scharfe Klaue,
Darüber lässt sich nicht streiten,
Wenn er jagte, gab es Haue!

Er war zwar nicht der größte Jäger,
Jedoch jagte er in Gruppen,
Rex und Freunde waren träger,
Als die bösen Raptortruppen.

Ihre langen Daumenkrallen,
Und die Zähne im Gebiss,
Ließen auch die Größten fallen,
Wenn es deren Fleisch zerriss.

Sie waren welche von den schnellsten,
Bissen sich im Opfer fest,
Sie waren auch die allerhellsten,
Wehe dem, der droht dem Nest…

Dies ist heute übertragbar,
Ganz egal wie groß die Macht:
Zusammenhalt macht stets unschlagbar,
Während Größe träge macht.

Der alte Herrscher fand sein Ende,
Durch der Erde kochend Blut,
Heut naht wieder solche Wende,
Denn erneut weckt man die Wut.

Und erneut wird sie sich rächen,
Mutter Erde, die noch ruht,
Und die kleinen Seen und Bäche,
Werden größer, werden Flut.

Es ist Zeit für eine Wende,
Worauf jeder heimlich schielt,
Ist das nahe Menschheitsende,
Denn die Menschheit hat verspielt.

Wenn der Mensch nach Technik strebt,
Wird die Erde untergehen,
Wenn die Menschheit überlebt,
Wird sich die Kugel nicht mehr drehen!

Täglich heißt es von den Landen:
„Man muss schützen, was man hat!“
Jedoch ward dies missverstanden,
Denn nun finden Kriege statt.

Nicht die Erde wird geschützt,
Sondern Territorium!
Ich will wissen, was das nützt,
Die Erde schert sich nicht darum!

Wer nächsten Weltkrieg auch gewinnt,
Den vierten kämpft man mit der Keule,
Wenn man sich einmal besinnt,
Ist Frieden Menschheits letzte Säule!
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
 
Alles kommt und vergeht...
Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» [Recherche] Bergbau im Mittelalter - Was kann alles passieren?
» Liebes Eulchen Alles Liebe zum 5 mal Oma!!!!!!!!!!
» Alles Gute Eric
» Es kommt nicht immer auf die Größe an...
» Billigregler, oder Alles eine Lüge?

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
 :: Geschichten, Gedichte und Philosophisches :: Podium :: Gesellschaftskritisches-
Gehe zu: